Oberliga-Qualifikation: B-Mädchen mit versöhnlichem Ergebnis

 

Aachen, 18.05.2014 (Benni Maus)

 

Unsere B-Mädchen spielten am vergangenen Wochenende auf dem HVM-Qualifikationsturnier in Aachen. Gegner waren BTB Aachen, der TV Strombach und Schwarz-Rot Aachen. Vorher war unklar, wie die Leistungsstände sein würden, und unser Team war nervös, denn wir hatten lange nicht mehr in dieser Konstellation zusammengespielt.

 

Erstes Spiel gegen BTB Aachen

Wir hofften im ersten Turnierspiel gegen den Mittelrheinmeister der C-Mädchen auf einen Hinweis zu unserem Leistungsvermögen. Wir wollten abgeklärt und sicher auftreten und die geübten Neuerungen der letzten Wochen einsetzen. Aus einer sehr soliden Abwehr gingen wir bis zur Halbzeit 4:2 in Führung. Beide Gegentore waren Siebenmeter – aus dem Spiel kassierten wir keinen einzigen Treffer. Ermutigt nahmen wir uns vor, weiter beherzt zu verteidigen und vorne etwas zielstrebiger zu agieren. Kurz nach dem Seitenwechsel gelangen uns zwei weitere Treffer. Unser Selbstvertrauen wuchs. Wir setzten uns Stück für Stück weiter ab, bis unser Gegner auf eine offene Manndeckung umstellte. Nun kamen wir nicht mehr so einfach zum Tor der Aachener und vergaben außerdem mehrere freie Torgelegenheiten. Da Kim im Tor aber einige Bälle stark parierte, gewannen wir am Ende mit 10:7!

 

Zweites Spiel gegen Schwarz–Rot Aachen

Nach längerer Pause trafen wir auf Schwarz-Rot Aachen, den Gastgeber des Turniers. Wir ließen uns vom lauten Publikum und der mutigen Spielweise unserer Gegner beeindrucken. Die im ersten Spiel noch so gute Abwehr zeigte Lücken, und SR Aachen ging bis zur Pause mit drei Toren in Führung. Erfreulicherweise holten wir nach Wiederbeginn auf - wenige Minuten vor Schluss stand es 10:10, und wir hatten doppelte Überzahl! Doch plötzlich kam ein gewaltiger Bruch in unser Spiel. Jeder Aachener Angriff war erfolgreich, und wir schmissen reihenweise die Bälle weg. Die Aachener waren einfach cleverer und sicherer. Der 18:11-Sieg für Schwarz–Rot war verdient.

 

Drittes Spiel gegen den TV Strombach

Direkt im Anschluss trafen wir auf den bis dahin ungeschlagenen TV Strombach, gegen den wir uns wenige Chancen ausrechneten. In einem einseitigen Spiel merkte man uns den Kräfteverschleiß deutlich an. Wir konnten einfach nicht genügend dagegen halten. Mit dem 15:6-Sieg gelang Strombach der verdiente Oberliga-Aufstieg!

 

Mit unserem dritten Platz sind wir für die Verbandsliga qualifiziert. Wir wollen die Sommerpause nutzen, um unser Spiel sicherer zu machen und aus den Fehlern in der entscheidenden Phase des zweiten Spiels zu lernen.

 

Vielen Dank an Schwarz–Rot Aachen für die Ausrichtung des Turniers, die Organisation war wirklich klasse!

Auch besten Dank an Wolfgang Weitz, der für uns das Kampfgericht besetzte.

 

Für TuS Königsdorf spielten: Kim (TW), Lea (TW), Dana, Kathi, Franzi, Emily, Michelle, Sharee, Alina, Luisa, Maja

Starke B-Mädchen auf Meisterkurs

 

Königsdorf, 29.03.2014 (sb)

 

Die Saison ist schon vorüber, aber Platz 1 in der Verbandsliga der weiblichen B-Jugend steht noch nicht fest.

Weil das Torverhältnis keine Entscheidung über die Reihenfolge der beiden punktgleich an der Spitze liegenden Mannschaften HSG Siebengebirge-Thomasberg und TuS Königsdorf zulässt, wird die Meisterschaft im direkten Vergleich in Hin- und Rückspiel entschieden!

 

In den ersten Minuten des Finalhinspiels in der Gerhard-Berger-Halle dominierten die Gäste. Während unsere B-Mädchen zunächst nicht ins Spiel fanden, spielte Thomasberg geradlinig und schnell, ging verdient 0:3 in Führung und schien unsere Mannschaft überrollen zu wollen. Unter den Königsdorfer Anhängern sank bereits die Laune, erste Erklärungsversuche machten die Runde – da fassten sich die Blau-Weißen endlich ein Herz.

 

Was folgte, wirkt in nackten Zahlen, als wären unsere B-Mädchen ihrem Gegner eindeutig überlegen gewesen. Ohne ihre starke Leistung im Geringsten schmälern zu wollen - das waren sie nicht. Thomasberg war ebenbürtig, wirkte sogar manchmal etwas beweglicher, das Team von TuS-Trainer Holger Gohlke dafür entschlossener …

 

Nach dem 0:3 jedenfalls lösten unsere B-Mädchen endlich die Handbremse und begannen zu verteidigen, wie es eines Endspiels würdig ist: hart, konsequent, zupackend – und die Gäste brauchten eine Viertelstunde, um sich darauf einzustellen. Diese Zeit reichte den Blau-Weißen, um das Spiel zu drehen. Mit einem 8:0-Lauf zum 8:3 sorgten sie für Begeisterung auf der Tribüne und hielten den 5-Tore-Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 12:7.

 

Noch vor der Pause hatten die Gäste während einer Auszeit ihr Abwehrverhalten angepasst,und waren ebenfalls zu einer Kompromisslosigkeit übergegangen, die man in Spielen der weiblichen Jugend nur selten sieht. Das setzte sich nach dem Seitenwechsel fort - beide Teams schenkten sich nichts. Weil unsere Mädchen aber etwas unkonzentriert aus der Kabine kamen, verkürzte Thomasberg auf 13:11 …

 

Hier kämpften zwei sehr faire Mannschaften verbissen und hart, aber nie rücksichtslos, nie unsportlich.

Wie angenehm, wenn niemand Fouls theatralisch ausnutzt, niemand meckert oder protestiert, am Rand keine Trainer toben – selbst nach Stürzen, bei denen man allein vom Hinsehen das Gesicht verziehen konnte, standen die Akteurinnen  so rasch wieder auf, als wäre die Gerhard-Berger-Halle ein englisches Fußballstadion.

 

Bis zum Schluss waren beide Mannschaften gleichwertig. Und dass unsere B-Mädchen sich dennoch mit einem 5:1-Lauf auf 18:12 absetzen konnten, hatte vor allem zwei Gründe: mehr Glück – davon hatten die Gäste an diesem Nachmittag wenig - und TuS-Torfrau Sofie Spickermann. Die entschied das Duell zweier guter Torhüterinnen diesmal für sich und zeigte sich auf der Linie reaktionsschneller als ihr Gegenüber. Gerade in besonders wichtigen Momenten wischte und kickte sie Thomasberger Würfe aus ihren Torecken, hatte auch mal Glück, als ein Rückraumkracher beide Innenpfosten touchierte und zurück ins Feld sprang …

 

Wie gesagt: Glück hatten sie auch, unsere B-Mädchen. Das verdiente Glück der Tüchtigen.

 

20:14 stand es am Ende, der Königsdorfer Jubel war groß. Aber reicht das fürs Rückspiel? 6 Tore sind zweifellos ein ordentliches Polster, die Ausgangsposition ist überraschend gut. Aber beide Spitzenteams haben in der Saison bewiesen, dass sie einander an starken Tagen auch mit größerem Vorsprung besiegen können. Thomasberg ist das, was nun nötig wäre, um unsere B-Mädchen noch abzufangen, im vergangenen September in eigener Halle bereits einmal gelungen. 15:6 hieß es damals nach 50 Minuten. Aber unsere B-Mädchen haben den Trend auf ihrer Seite und die beiden letzten Duelle jeweils klar für sich entschieden, Anfang Februar mit 31:20, jetzt mit 20:14.

 

Das Rückspiel findet am kommenden Samstag statt, am 5. April um 16 Uhr in der Halle der Katholischen Grundschule in der Humboldtstr. 3 in Königswinter-Oberpleis. Unsere B-Mädchen können dann die Meisterschaft in der Verbandsliga erringen - dabei brauchen sie alle Unterstützung, die möglich ist!

 

Es spielten: Anika Schaab, Laura Mattausch, Michelle Hoffmann, Lara Breuer, Maria Charalampidis, Julia Kurth,

Leoni Thalheimer, Kathi Baum, Sofie Spickermann, Caroline Friemel, Nina Seibert, Franziska Vosen

Entscheidungsspiele um Platz 1:

B-Mädchen mit Verbandsligameister-Chance!

 

Königsdorf, 27.03.2014 (sb)

 

In der Abschlusstabelle der Verbandsliga belegen unsere B-Mädchen wegen der schlechteren Tordifferenz Platz 2 hinter der HSG Siebengebirge-Thomasberg. Also Thomasberg Meister, unsere B-Mädchen Vize? Weit gefehlt!

 

Unsere B-Mädchen haben Anspruch auf Entscheidungsspiele um Platz 1 gegen Thomasberg! Die Meisterschaft wird im direkten Vergleich entschieden. Und das Hinspiel findet am Samstag um 15:15 UIhr in unserer Gerhard-Berger-Halle statt!

 

Ein ungewöhnliches Ereignis, denn normalerweise werden Verbandsligameister nicht per Endspiel, sondern nach der Abschlusstabelle ermittelt. Aber es gibt Ausnahmen. Eine davon regelt Abschnitt 3.4.8 der „Durchführungsbe- stimmungen für die Meisterschaftsspiele der Verbandsklassen des HV Mittelrhein e.V.“. Dort heißt es, dass

 

Entscheidungsspiele durchzuführen sind, „wenn die Tordifferenz für Mannschaften, denen Punkte ohne Torwertung zuerkannt wurden, schlechter ist als diejenige punktgleicher Mannschaften.“

 

Mit anderen Worten. Hat eine Mannschaft in der Saison mal am grünen Tisch zwei Punkte in einem Null-Tore-Spiel gewonnen, darf sie nicht in der Tabelle Nachteile haben, weil sie in diesem Spiel nichts für ihr Torverhältnis tun konnte. Fall sie aber nur wegen der Tordifferenz schlechter als punktgleiche Mannschaften platziert ist, wird die Reihenfolge dieser punktgleichen Teams nicht nach der Tordifferenz, sondern in Entscheidungsspielen ermittelt.

 

Unsere B-Mädchen haben am 5. Spieltag gegen den Tabellenletzten BSC Setterich am grünen Tisch gewonnen, und das Spiel wurde wie üblich mit 0:0 Toren gewertet. Deswegen kann die Entscheidung darüber, ob die punkt- gleichen Thomasberger oder unsere B-Mädchen in der Tabelle vorne liegen, nicht per Tordifferenz geklärt werden.

Das wäre vielleicht egal, wenn es um Platz 5 ginge - aber nicht, wenn es um die Verbandsliga-Meisterschaft geht!

 

Also zwei Endspiele. In der Saison haben unsere B-Mädchen zwar letzten September in Thomasberg mit 6:15 verloren, aber Anfang Februar zuhause einen eindrucksvollen 31:20-Kantersieg gelandet. Damit das wieder gelingt, brauchen unsere B-Mädchen am Samstag jede mögliche Unterstützung!

 

Übrigens auch im Rückspiel eine Woche später am Samstag, dem 5. April, um 16 Uhr bei der HSG Siebengebirge-Thomasberg, in der Halle der Katholischen Grundschule Oberpleis, Humboldtstr. 3 in Königswinter-Oberpleis.

B-Mädchen: Meisterschaft verspielt?

 

Königsdorf, 22.02.2014 (sb)

 

Durch eine bittere Heimpleite am vorletzten Spieltag mit 11:18 gegen den Tabellenzweiten SG MTVD Köln haben unsere B-Mädchen wahrscheinlich den Verbandsliga-Meistertitel verspielt. Jetzt bereits von Platz 1 auf Platz 2 hinter Thomasberg zurückgefallen, werden sie sich in einigen Tagen, wenn MTVD Köln ein Nachholspiel gewonnen hat, wegen des schlechteren Torverhältnisses auf Rang 3 wiederfinden. Und weil am letzten Spieltag ausgerechnet Thomasberg und Köln aufeinandertreffen, müssten die beiden remis spielen, damit unser Team doch noch Meister wird. Falls einer - Köln oder Thomasberg - gewinnt, könnten die B-Mädchen aber immerhin Vizemeister werden!

 

Viel Mühe beim Vorletzten

 

Würselen, 08.02.2014 (JF/sb)

 

Vor dem Auswärtsspiel in Würselen war unseren B-Mädchen klar, dass nur ein Sieg in Frage kam.

Die Tabellenführung mit zwei Punkten vor der SG MTVD Köln galt es unbedingt zu verteidigen, denn die Kölner haben das bessere Torverhältnis und würden bei Punktgleichheit vorne liegen. Und könnten deshalb am 22. Februar in Königsdorf unsere Mannschaft im Direktvergleich noch kurz vor der Ziellinie der Meisterschaft abfangen.

 

Unsere B-Mädchen hätten deshalb beim Tabellenvorletzten HSG Würselen auch gerne etwas für ihr Torverhältnis getan. Aber sie erwischten keinen guten Tag, taten sie sich von Anfang an schwer und kamen nie richtig ins Spiel.

In einer zähen, von vielen Verletzungsunterbrechungen gekennzeichneten und ziemlich unattraktiven Partie konnten sie sich schließlich nur mit viel Mühe 12:16 durchsetzen.

 

Immerhin ist die Tabellenführung erhalten geblieben. Und am kommenden Spieltag sollte sich daran möglichst nichts ändern, wenn der Tabellenletzte Setterich nach Königsdorf kommt. Eine Woche vor dem Showdown gegen die SG MTVD Köln ein interessanter Quervergleich – die Kölner Konkurrenz hat Setterich an diesem Wochenende mit 33:11 klar distanziert ...

 

Unsere B-Mädchen wollen am Samstag, dem 15.02. um 14:15 Uhr in der Gerhard-Berger-Halle nachziehen.

Viele Zuschauer und Unterstützung wären dabei sehr willkommen!

 

Gegen Würselen spielten: Anika, Caroline, Kathi, Jule, Lara, Leoni, Maria, Michelle, Sofie

 

Mit Kantersieg an die Spitze

 

Königsdorf, 01.02.2014 (KK/sb)

 

Ihre einzige Saisonniederlage haben unsere B-Mädchen vergangenen September gegen Thomasberg erlitten.

Und was für eine Schlappe - glatt mit 15:6 war Königsdorf damals in Königswinter untergegangen. Und lag vor dem Rückspiel am heutigen Samstag dennoch auf Platz 2 der Verbandsliga, punktgleich mit dem Tabellenführer und damaligen Sieger, der HSG Siebengebirge-Thomasberg. Nur 3 Tore trennten die beiden Mannschaften - klar war also, dass ein Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz unseren B-Mädchen die Tabellenführung bringen würde. Und natürlich auch die offene Rechnung begleichen.

 

Entsprechend hochmotiviert und konzentriert ging unsere Mannschaft ins Spiel und warf gleich in den ersten Minuten einen 5-Tore-Vorsprung heraus. Der Tabellenführer wirkte überrascht, überrumpelt und konnte diesen Vorsprung in der ersten Halbzeit nie deutlich verringern. Eine solide Abwehr, eine sichere Torfrau und schnelle Angriffszüge sorgten zur Pause für ein 16:12-Führung unserer B-Mädchen.

 

In der zweiten Halbzeit hielten die Blau-Weißen ihre Konzentration und Spielstärke aufrecht und glänzten weiterhin mit Tempogegenstößen, schönen Spielzügen und konsequenter Abwehrarbeit. Der Spitzenreiter war an diesem Tag tatsächlich chancenlos - trotz mancher vergebenen Möglichkeiten bauten unsere B-Mädchen ihren Vorsprung sogar kontinuierlich aus. Auch in der Schlussphase behielten sie das Spiel jederzeit unter Kontrolle und schlugen Thomasberg schließlich überraschend deutlich mit 31:20. Und setzen sich alleine an die Spitze der Verbandsliga!

 

Vier Spieltage vor Saisonende ist bei zwei Punkten Vorsprung auf die Ränge 2 und 3 natürlich noch ein Stück Weg zur Meisterschaft zurückzulegen. Aber die Chancen stehen gut -an den kommenden beiden Spieltagen geht es zunächst zum Schlusslicht nach Würselen, dann gegen den Vorletzten Setterich. Und die einzige Mannschaft außer Thomasberg, die unseren B-Mädchen noch Platz 1 streitig machen könnte, ist die SG MTVD Köln – und die Kölner sind in drei Wochen, am vorletzten Spieltag, Gast in der Gerhard-Berger-Halle.

 

B-Mädchen erobern Platz 1

 

Gummersbach-Derschlag, 25.01.2014 (JF/sb)

 

Natürlich fuhren unsere B-Mädchen, vor dem Spiel Tabellenzweite der Verbandsliga, als Favoritinnen zum Tabellenfünften TuS Derschlag. Die lange Pause war unserer Mannschaft allerdings anzumerken – seit dem 14. Dezember hatten sie nicht mehr unter Wettkampfbedingungen zusammengespielt. Weshalb sich in der ersten Halbzeit immer wieder leichte Fehler einschlichen und Pässe ihr Ziel verfehlten. Es dauerte eine Weile, sich wieder zu finden. Dennoch erkämpften sich die Königsdorferinnen zur Pause eine 7:11-Führung.

 

Zurück aus der Kabine, lief das Zusammenspiel schon wesentlich besser, unsere B-Mädchen zeigten einige sehr schöne Aktionen, zum Beispiel gute lange Pässe nach vorne. Das war aber auch dringend nötig, denn die Blau-Weißen gerieten in der zweiten Spielhälfte phasenweise gehörig unter Druck – nicht etwa, weil die Leistung nachgelassen oder der Gegner plötzlich zugelegt hätte, sondern weil unsere Mannschaft durch mehrere, teils nicht nachvollziehbare Zeitstrafen oft in Unterzahl kämpfen musste.

 

Das gelang schließlich erfolgreich – auch dank einer sehr guten Leistung von Torhüterin Sofie setzten sich unsere B-Mädchen mit 18:20 durch und rücken auf den ersten Tabellenplatz der Verbandsliga vor.

 

Dabei waren: Sofie (Tor), Anika, Caroline, Leoni, Michelle, Kathi, Jule, Laura, Maria, Lara, Nina

 

B-Mädchen wahren Titelchance

 

Hürth, 14.12.2013 (Kerstin Kurth, Jeanne Friemel, sb)

 

Tabellenführer in der Staffel unserer B-Mädchen ist die HSG Siebengebirge-Thomasberg – die hat unserem Team am dritten Spieltag die einzige Niederlage zugefügt. Vor zwei Wochen aber ist derselbe Spitzenreiter Thomasberg dem TV Roetgen unterlegen. Den wiederum haben unsere B-Mädchen klar geschlagen. Weshalb Thomasberg und unsere B-Mädchen vor dem aktuellen Spieltag gemeinsam an der Spitze der Staffel standen, Thomasberg knapp vorne nur wegen der Tore.

 

Am Samstag nun machten sich unsere B-Mädchen auf den Weg nach Köln zum direkten Verfolger, dem Tabellendritten MTVD, der auch erst eine Niederlage auf seinem Konto hatte, mit 16:15 in Thomasberg. Natürlich will man jedes Spiel gewinnen - aber das Spitzenspiel beim MTVD Köln war für unsere B-Mädchen eines dieser entscheidenden Spiele, mit denen man Meisterschaften verdient oder verliert.

 

Kein Wunder also, dass dem Team von Trainer Holger Gohlke zunächst deutlich Nervosität anzumerken war. In der ersten Halbzeit war das Spiel unserer B-Mädchen fahrig und litt unter vielen Fehlpässen und übereilten Abschlüssen - zunächst geriet unsere Mannschaft sogar mit mehreren Toren in Rückstand. Dass es dennoch zu einer 7:9-Pausenführung reichte, zeigt allerdings, dass sich auch der Kölner Tabellendritte schwertat.

 

In der zweiten Halbzeit bekam unsere Mannschaft Nerven und Spiel besser in den Griff. Mit jedem erfolgrei- chen Angriff wuchs das Selbstbewusstsein. Dennoch blieb die Begegnung spannend, und dass unsere B-Mädchen am Ende einen ganz wichtigen Auswärtssieg mit 14:17 feierten, war auch der besonders starken Sofie Spikermann im Tor zu verdanken, die immer wieder Würfe entschärfte, dazu zwei Siebenmeter hielt!

 

Die Situation an der Tabellenspitze? Thomasberg – die hatten spielfrei – und Königsdorf stehen gleichauf mit sieben Siegen aus acht Spielen an der Spitze, nur durch mickrige zwei Tore getrennt, Thomasberg + 54, unsere B-Mädchen + 52. Die Führung ist also zum Grefen nah! Und wenn sich beide Teams am ersten Spieltag nach der Winterpause keine Blöße geben, kommt es am 1. Februar in der Gerhard-Berger-Halle zum Showdown um die Meisterschaft!

 

Und weil die Formkurve der Thomasberger Mädchen zuletzt nach unten und die unserer B-Mädchen nach oben gezeigt hat, hoffen wir, dass angenehme Feiertage die gute Form unseres Teams weiter steigern.

 

Gespielt haben: Lara Breuer, Sofie Spikermann, Caroline Friemel, Kathi Baum, Leoni Thalheimer,

Nina Seibert, Michelle Hoffmann, Maria Charalampidis, Jule Kurth, Laura Mattausch, Anika Schaab.

Trainer: Holger Gohlke